• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Details zu Einsatz Nr. 455

Nr. Datum Uhrzeit Einsatztyp Stichwort
455   15.10.2020 07:00
13:45
THL Carl-Orff-Str.
Absicherung Bombenentschärfung

Erneut kam es in dieser Woche im Bereich Carl-Orff-Str./Neubaugebiet "Am Rosenbühl" zu einem Fliegerbombenfund.

Um weitere kurzfristige Funde ausschließen zu können folgten weitere Sondierungen und man plante für den Donnerstag, 15.10.2020, eine Entschärfung.
Da im Laufe der Sondierungsarbeiten zwei weitere Blindgänger gefunden wurden, wurde ein größerer Evakuierungsbereich festgelegt. In diesem Evakuierungsbereich lagen nun das Schulzentrum, ein Seniorenwohnheim, eine Kindertagesstätte sowie der Teil eines Gewerbegebietes und eine Vielzahl an Wohnhäusern. Insgesamt waren nach Angaben der Stadtverwaltung rund 3.000 Personen von der Evakuierung betroffen.

Um dieser ganzen Situation gerecht zu werden rief man den Katastrophenfall nach Art. 15 des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes aus.

So wurde in der Feuerwache bereits am Mittwochabend eine Örtliche Einsatzleitung aufgebaut, die am Donnerstag um 07:00 Uhr den Betrieb aufnahm.
Durch die HofBusGmbH und das Bayerische Rote Kreuz erfolgte die Evakuierung des Seniorenheimes und die vorübergehende Unterbringung in einem weiteren Seniorenwohnheim im Stadtgebiet. Die Schulen selbst sowie die Kindertagesstätte blieben an diesem Tag geschlossen. Für alle Anwohner stand als Ausweichaufenthaltsort die Freiheitshalle zur Verfügung, der Großteil kam allerdings an anderen Orten (Verwandte, Arbeit, etc.) unter.

Hier wurde durch die eingesetzten Kräfte eine Menge Vorarbeit geleistet, was sich am Tag der Entschärfung als Vorteil erwies.

Die Feuerwehr selbst teilte für diesen Tag eine Bereitschaft ein, die einen zusätzlichen Einsatzleiter mit dem KdoW, das TLF 20/40-SL, das TLF 16/25 und den RW umfasste. Da es aufgrund der Hygieneregeln nicht möglich war, die Fahrzeuge dauerhaft besetzt zu lassen, entschied man sich die Fahrzeuge in der Wache zu belassen. So hielt sich diese Bereitschaft in der Fahrzeughalle auf.
Eine weitere Bereitschaft besetzte Drehleiter und HLF für das Alltagsgeschäft. Diese hielten sich im oberen Stockwerk der Wache auf.
Im Altbau - in den Schulungsräumen - befand sich schließlich die örtliche Einsatzleitung. Dies bestand aus den Vertretern von UG-ÖEL, UG-SanEL, dem ÖEL, der Polizei und dem THW.

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen, alle Evakuierungen durchgeführt waren begann der Kampfmittelräumdienst gegen 9 Uhr mit der Entschärfung.

Alle drei Blindgänger konnten erfolgreich entschärft werden, es handelte sich um zwei 50 kg- Bomben sowie eine 75 kg-Bombe.

Ab ca. 12:30 Uhr wurden die Absperrmaßnahmen durch die Polizei aufgehoben und die Anwohner konnten zurückkehren, BRK und HofbusGmbH brachten die Bewohner des Seniorenhauses wieder nach Hause.

Die Bereitschaft der Feuerwehr konnte gegen 13:00 Uhr beendet werden, der Katastrophenfall wurde um 15:00 Uhr aufgehoben.

Wir danken allen beteiligten Hilfsorganisationen und Behörden für die Zusammenarbeit, die erst den reibungslosen Ablauf ermöglichte. Ein herzlicher Dank auch an das THW OV Hof für die Versorgung der Einsatzkräfte.

Eine einzelne Auflistung der Kräfte ist heute leider nicht möglich. Es waren Kräfte des Kampfmittelräumdienstes, des Katastrophenschutzes, der Polizei, der Feuerwehr, des BRK, des THW und weitere beteiligt.

Einsatzmittel:
-

Feuerwehr:
KdoW, ELW-2, TLF 20/40 SL, TLF 16/25, RW

Rettungsdienst:
UG SanEL

Polizei:
umfangreiche Kräfte der Polizei Oberfranken