Brandschutztag 04.04.2009

Drucken

Am letzten Samstag fand wieder einmal der Ausbildungssamstag der Ausbildungsgruppe Brandschutz statt. Diese Ausbildungssamstage finden jedes Jahr je einmal im Frühjahr und im Herbst statt.

Wie jedes Mal begann der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück im Vereinszimmer am Hallplatz. Im Anschluss teilten die Ausbilder dann die Teilnehmer auf die zur Verfügung stehenden Fahrzeuge (Florian Hof 1/30/2, Florian Hof 1/40/3 und Florian Hof 2/21/1) auf. Dann begab man sich in die Fahrzeughalle, um sich mit den Fahrzeugen und der darin gelagerten Ausrüstung zu befassen.

In den Jahren zuvor begann man dann mit Übungen in Gruppengröße, nicht so dieses Jahr. Man startete sofort mit einer Löschzugübung am Hallpatz 7. "Wohnungsbrand im 2. Obergeschoss" lautete die Meldung. Schnell musste der erste Atemschutztrupp allerdings feststellen, dass sich die wahre Einsatzstelle im 3. OG befand. Sofort begann der Trupp mit der Durchsuchung der Wohnung. Ein zweiter Trupp eilte zur Unterstützung. Während der erste Trupp die Brandbekämpfung übernahm, brachte der zweite Trupp den Bewohner der Wohnung mit einer Fluchthaube über das Treppenhaus in Sicherheit. Mit Hilfe der Drehleiter stellte man einen zusätzlichen Rückzugsweg für die beiden Trupps in Form einer Anleiterbereitschaft sicher. Die Übung klappte hervorragend und die Manöverkritik im Anschluss hielt sich dementsprechend in Grenzen.

Nachdem die Fahrzeuge wieder einsatzklar waren, wartete man auf die nächste Übung. Lang sollte es nicht dauern bis ein Fettbrand in einer Gaststätte im Anwesen Hallplatz 1, 1. Obergeschoss gemeldet wurde. Der schnell vorgehende Angriffstrupp löschte das Feuer in einer Pfanne mit einem CO2-Löscher. Anschließend führte man noch Belüftungsmaßnahmen durch und beendete die Übung.

Nach diesen zwei Übungen war man natürlich hungrig und auch zeitlich war man sich einig - Jetzt gibt es Mittagessen. Im Vereinszimmer gab es für die Teilnehmer Gulasch mit Nudeln. Nach dem Essen hielt man noch eine kleine Pause ab, sodass es gegen 12:45 mit einem Treffen in der Fahrzeughalle weiterging. Nachdem die weiteren Übungen nun nicht mehr am Hallplatz sondern im Stadtgebiet stattfanden, bestückte man ein Mehrzweckfahrzeug mit Getränken und Kaffee und Kuchen, weil man nach der ersten Übung eine Kaffeepause abhalten wollte.

Nun begab sich der Löschzug in den Bereitstellungsraum Freiheitshalle.

Von dort wurde man dann zur nächsten Übung abgerufen. "Kellerbrand im ehemaligen RIAS-Gebäude, 2 vermisste Personen" lautete die Einsatzmeldung.
Insgesamt gingen drei Atemschutztrupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Auch im Außenangriff wurden die vorgehenden Trupps unterstützt. Nach ca. 25 min konnt "Feuer aus" gemeldet werden. Nach dem gemeinsamen Aufräumen fanden Kaffeepause und Manöverkritik statt. Auch diese Übung klappte fast reibungslos und so waren die teilnehmer auf die letzte geplante Übung gespannt.

Die Fahrt führte nach Wölbattendorf, dortnahm man den Brand in einer Werkstatt an (es handelte sich um das Gerätehaus der freiwilligen Feuerwehr Wölbattendorf). Auch hier wurden Personen vermisst. Während die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges sofort eine erste Wasserversorgung von einem nahen Überflurhydranten aufbaute, sollte die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges eine Wasserversorgung vom Dorfteich in Betrieb nehmen. Zwei Atemschutztrupps gingen in das Gebäude vor und fanden schnell eine Person und löschten das Feuer. Die Drehleiter stellte so lange eine Anleiterbereitschaft sicher und auch hier konnte nach kurzer Zeit "Übungsende" verkündet werden. Es wurden die Fahrzeuge wieder einsatzklar gemacht und eine Übungsbesprechung durchgeführt. Zwar gab es bei dieser Übung einige Kritikpunkte, doch war man sich einig, dass man diese im kommenden Sommerdienst ausmerzen könne. Anschließend fuhr man zurück zur Wache an den Hallplatz und stellte wieder die komplette Einsatzbereitschaft her. Dann trafman sich zum Abschluss noch kurz im Vereinszimmer und beendete die Veranstaltung offiziell.

Wie immer war es wieder ein abwechslungsreicher Tag und die Ausbilder haben sich alle Mühe gegeben anspruchsvolle Übungen durchzuführen. Dafür ein herzliches Dankeschön.